Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gewürfelte Bildkomposition

Zur heutigen Fotoaufgabe war neben der Kamera auch noch ein Würfel notwendig. Mit zwei Würfen habe ich mir die Gestaltungsregeln für mein Bild des Tages erspielt.

Im ersten Wurf habe ich als Gestaltungselement „Spiegelungen“ erworfen. Eine spannende Sache, da hier nicht jede Location geeignet ist. Gespannt, was wohl Wurf Nummer zwei bringt, habe ich den Würfel auf den Tisch gerollt und es kam die gleiche Zahl an Augen wie im ersten Wurf.

Also nochmal gewürfelt und dieses Mal lag eine andere Augenzahl oben. Noch schnell im Buch nachgesehen welche zweite Regel ich im Bildaufbau beachten muss. Und es ist „Suche nach Linien“.

Phu. Die meisten spiegelnden Objekte sind ja zum Glück in irgendeiner Art und Weise eingerahmt. Aber einfach dürfte es dennoch nicht werden.

Caro und ich unternahmen also einen kleinen Spaziergang durch Freising – sie brauchte heute ohnehin für eine Challenge auf ihrer Smartwatch einen 5km-Spaziergang.

Mehr oder weniger zufällig bin ich dann, als Caro die Sonne am Isarsteg genossen hat, auf die Idee mit dem Geländer gekommen. Gedacht, gesagt und getan: Ein Portrait mit Spiegelung und Linien ist entstanden.

ISO 50, 50mm, f/3.5, 1/160s

Wie denkst du zu diesem Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.