Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der eigene Foto-Kritiker

An Tag 223 ist es also an der Zeit mal über meine Bilder und Technik zu reflektieren. Heute schlüpfe ich in die Rolle des Bildkritikers und schaue mir eine Aufnahme aus den letzten Tagen an.

Das Foto habe ich vorgestern Abend beim Spaziergang aufgenommen. Es zeigt eine Leuchte an einer Baustellenabsperrung.

Bildaufbau

Beim Bildaufbau habe ich gleich den ersten Minuspunkt an der Aufnahme gefunden: Obwohl das Zentrum der Leuchte schön auf einer Drittel-Linie liegt bin ich gar nicht zufrieden damit. Denn der Griff der Leuchte ist abgeschnitten. Besser wäre es gewesen, wenn ich einen Schritt zurück gemacht hätte um die ganze Leuchte auf dem Bild zu haben.

Es gibt im Bild viel negativen Raum, was mir ganz gut gefällt. Trotzdem frage ich mich, ob nicht z.B. die Rücklichter eines Autos im linken Bildbereich eine nette Sache gewesen wären.

Technische Qualität

Das Motiv ist scharf abgebildet, selbst bei Blende f/1.2. Die offene Blende ermöglichte mir eine kurze Belichtungszeit von 1/125s und damit ist der Nenner des Zeitbruchs mehr als zwei Mal so groß wie die Brennweite. Eine etwas kürzere zeit von z.B. 1/160s wäre mit Sicherheit noch besser gewesen. Schließlich habe ich das Foto freihand gemacht.
Die ISO-Empfindlichkeit habe ich von der Kamera – genau wie die Belichtungszeit – automatisch bestimmen lassen. Hätte ich statt in der Blendenvorwahl im manuellen Modus gearbeitet, hätte ich meiner EOS R6 durchaus ISO 400 oder ISO 800 zugemutet um dafür eine kürzere Belichtungszeit zu erhalten.

Der Kontrast im Bild ist recht prägnant. Zum einen bilden das helle Licht der Leuchte und der dunkle Hintergrund einen starken Kontrast. Andererseits ist auch das Farbspiel kontrastreich: Das Gelb der Leuchte und die eher bläuliche Farbe des Hintergrunds sind schon nahezu perfekt komplementär.

Alles in allem bin ich mit der technischen Qualität der Aufnahme sehr zufrieden.

Botschaft im Bild

In dem Bild gibt es keine klare Botschaft. Es ergeben sich mehrere Geschichten dahinter und ich möchte die Deutung lieber dem Betrachter überlassen. Vielleicht wäre – wie oben beschrieben – ein zusätzliches Element im negativen Raum förderlich um das Foto interessanter zu gestalten.

Resumé

Die technische Qualität kann in meinen Augen den Mangel im Bildaufbau nur schwer kompensieren. Mir gefällt das Bild trotzdem ganz gut wobei es mit der nicht ganz klaren Botschaft definitiv als Schnappschuss gewertet werden sollte.

Zumindest ist die gezielte Auseinandersetzung mit einem gemachten Foto eine gute Lehrstunde.

Wie denkst du zu diesem Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.