Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Traumziel Südafrika

Über den Jahreswechsel 2019/2020 haben wir eine weite Reise unternommen. Von 50° Nord ging es für uns bis auf nahezu 35° Süd. Innerhalb zweier Wochen haben wir einen Roadtrip von 1814km von Kapstadt bis Port Elizabeth unternommen.

Ein bisschen komisch war es schon, am 22.12. bei 27°C aus dem Flugzeug zu steigen, aber ihr könnt mir glauben, dass man sich daran sehr schnell gewöhnt. Die weitaus größere Neuerung und Umstellung stellte das Fahren im Linksverkehr dar. Allerdings habe ich mir das doch schwerer vorgestellt als es letztlich war.

In diesem Beitrag möchte ich euch kurz unsere Route vorstellen, quasi als Inspiration für eure eigene Reiseplanung.

Die Route haben wir Oneway zurückgelegt. Sie eignet sich hervorragend für einen zweiwöchigen Aufenthalt. Ich empfehle eine frühzeitige Buchung des Mietwagens, da wir schon knapp dran waren und Mühe hatten einen Wagen zu finden der vier Erwachsene inklusive Reisegepäck aufnehmen konnte.

Gestartet sind wir in Kapstadt, wo wir einige Tage verbrachten. Danach ging es vorbei am Township Khayelitsha, über Betty’s Bay (Pinguine!), die ehemalige Walfangstadt Hermanus bis nach Gansbaai. Dort blieben wir nur eine Nacht, bevor wir dann die längste Etappe am Stück fuhren: Über Kap Agulhas (südlichster Punkt des afrikanischen Kontinents und „Zusammenfluss“ von Atlanischem und Indischem Ozean) bis Knysna. Hier hatten wir wieder mehrere Tage, wobei wir Tagesausflüge nach Plettenberg Bay (sehr langer, toller Sandstrand) und in den Tsitsikamma Nationalpark gemacht haben.
Die letzte Etappe führte uns schließlich nach Port Elizabeth. Die Hafenstadt eignet sich gut als Ausgangspunkt für Ausflüge zum Addo Elephant Park (sehr sehenswert!). Eigentlich wollten wir Silvester am Strand oder in der Innenstadt von PE (so nennen die Einheimischen Port Elizabeth) feiern, doch uns wurde aus Sicherheitsgründen von beidem abgeraten. Es gab wohl ein paar schlimme Überfälle auf Touristen in den Tagen davor.

Nach der Mietwagenrückgabe war unsere Reise noch nicht ganz vorbei. Mit dem Flugzeug sind wir nach Johannesburg gedüst und von dort weiter zum Welgevonden Game Reserve – einer malariafreien Alternative zum Krüger Nationalpark; auch dort sind die Big Five (Elephant, Löwe, Rhino, Wasserbüffel und Leopard) beheimatet.

Nach zwei Wochen hieß es dann Abschied nehmen von der wunderbaren Tierwelt und Landschaft Südafrikas. Welche Abschnitte der Reise interessieren euch besonders? Schreibt es unten in die Kommentare. In den nächsten Wochen werde ich peu à peu Details liefern. In der Zwischenzeit zeige ich hier schonmal ein paar Fotos der Reise zum Anheizen des Fernwehs 😉

Wie denkst du zu diesem Thema?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.